Gästebuch!
Einträge: 26    |    Aufrufe: 8855

« Homepage    |    Eintragen »



 
Babs schrieb am 19.09.2013 - 04:16 Uhr

Guten Morgen liebe Veronika,

freue mich Dich kennen lernen zud dürfen Smilie Smilie

Ganz liebe Grüße

Babs Smilie


E-Mail

Veronika Stey schrieb am 16.09.2013 - 15:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

vielen Dank allen die hinter mir stehen.
Ja es ist viel passiert. Es braucht oft lange, bis das richtige passiert. Es gibt nur eins, betend durchhalten. Eine andere Lösung habe ich nicht.
Wer lange genug durchhält, überlebt manchmal. Und andere bleiben nicht selten auf der Strecke.
Aber wir leben ja in einem Rechtstaat. Und ich hoffe, dass die Abteilung REcht und Gerechtigkeit immer mehr sichtbar wird.
Hier in Bayern hat sich doch manches im Hinblick auf das vorherige Bundesland zur Gerechtigkeit entwickelt.

Ich hoffe, das geht weiter so.

Liebe Grüße Veronika


HomepageE-Mail

Hausinger irene schrieb am 16.09.2013 - 01:06 Uhr

Hallo liebe Veronika
Einen schönen Sonntagsgruß, leider konnte ich Dich heute nicht erreichen, Es ist viel passiert und immer noch fast nichts.

Es ist nicht zu fassen,das immer noch so viele Menschen wenig begreifen und selbstsüchtig sind, und das diejenigen die es begreifen, hilflos davor stehen ,ihnen Geld fehlt was zu tun und entsetzt davorstehen,zu sehen,wie die die helfen könnten nicht eingreifen und helfen

aber- irgendwann wird alles gut

irene Smilie Smilie


E-Mail

Barbara Harmsen schrieb am 15.09.2013 - 20:33 Uhr

Liebe Veronika,

Deine Seite hast Du super gemacht.

LG Babs


E-Mail

Ute Lehmann schrieb am 14.04.2013 - 23:36 Uhr

Liebe Veronika,

ich hoffe sehr dass es dir irgendwie doch gut geht. Wir werden für dich beten. Ich habe das Diplom bestanden aber das Jugendamt hat immer noch unsere Kinder. Liebe Grüße Ute


E-Mail

Veronika Stey schrieb am 23.01.2013 - 11:16 Uhr

Liebe Leser,

auf diesem Weg wünsche ich allen Leser ein wunderschönes Jahr 2013.

Am 31. Januar 2013 habe ich einen Gerichtstermin mit der Siemens- Betriebskrankenkasse die schon einmal vom Bundessozialgericht zu Leistungen verurteilt wurde.
Ich hoffe, dass das Gericht dann Lebens schützende, Lebens erhaltene Wege einleitet und unterstützt.

Ein ausführlicher Bericht wird in den nächsten Tagen unter neuer Lebensabschnitt folgen.

Einen herzlichen Dank allen, die über Jahre geholfen und mich unterstützt haben, so dass ich überleben konnte.

Liebe Grüße Veronika


HomepageE-Mail

Barbara schrieb am 22.01.2013 - 22:07 Uhr

Guten Aben Veronika,

ich bin durch Irene auf Deine Homepage gestossen und bin sehr entzetzt das alles hier zu lesen.

Ganz liebe Grüße Barbara Smilie


E-Mail

Harald Löffler schrieb am 14.12.2012 - 02:09 Uhr

Übernommen aus dem vorherigen Gästebuch

Hallo Besucher dieses Gästebuches,

hiermit melde ich mich als einer von vielen Zeugen, die am 28.April 2010 bei der Zwangsräumung von V. anwesend waren.

Man hätte den Eindruck gewinnen können, die Wohnung von Terroristen sollten gestürmt werden.
Plötzlich kamen von allen Seiten der angrenzenden Straße Autos mit Insassen angefahren. Zum Schluss kam die Polizei wie angeflogen.
Alle taten sich zusammen und gingen hintereinander - wie im Gänsemarsch- das Treppenhaus auf die Eingangstüre von Veronika zu.
Diese wurde gewaltsam geöffnet und die beiden Sicherungsketten im Innern an der Türe wurden unter Anwesenheit der örtlichen Polizei zersägt.
Dann wurde überall fotographiert. Danach begann die Räumung.

Die gesamte Wohnungsreinrichtung mit dem verstellbaren Bett- was V. wegen ihrer Wirbelsäule benötigte an der sie schon eine schwere OP hinter sich hatte- wurde auf den Lkw verladen.
Die Blumensammlung von V. sowie der gesamte Hausstand waren im Lkw und das Zwergkaninchen wurde ins Tierheim gebracht.
Hinter unterschiedlichen Fenstern beobachteten Mitzeugen eine Anzahl Menschen aus unterschiedlichen Ländern dieses schockierende vorgehen.
Von ausländischen Mitbeobachtern wurde das schockierende Ereignis mit der Feststellung festgehalten: Was so etwas geschieht in Deutschland? Und dann noch an einem Menschen mit Behinderung!

Das war die Krankentherapie einem Menschen gegenüber, der auf eine schwere OP wartet. Dort wo andere Menschen in einer Spezialklinik Hilfe und Lebensschutz bekommen, wurde für V. organisiert, wie sie ins Obdachlosenheim verbracht werden sollte.

Zum Glück scheiterte dieser Behördenplan durch die Wachsamkeit Veronikas.

Inge Neumann


E-Mail

Günter Düthorn schrieb am 23.06.2012 - 13:55 Uhr

Eine uralte Geschichte neu gelesen: 1 Mose 50,20 Joseph zu seinen Brüdern: Ihr gedachtet, es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte, es gut mit mir zu machen... Frau Veronika Stey ist von den Behörden in Hessen mit alles unfairen Mitteln vertrieben worden. In Fürth/Bay. sollte der verlängerte Arm der Justiz, in der Betreuung sie mit der Drehleiter der Feuerwehr sie vom Balkon holen. Mein Überraschungsbesuch zur selben Stunde brachte Klärendes ins Verwirrte. Zu meiner übergroßen Freude fand ich meinen Spiritus, meine Liebe, mein Glück. Die Hessen haben es vergeigt, versemmelt. Recht zu Unrecht gewandelt um Frau Stey zu nötigen, ihre persönliche Knechtschaft in Ägypten zu verlassen. Für meinen 6er Plus Zusatzzahl bin ich den verqueren Hessen zu Dank verpflichtet. Denn ihre Unmöglichkeit war Gottes Möglichkeit, mir mein Glück zu schenken. G. Düthorn


E-Mail

Heldmann schrieb am 09.03.2012 - 22:45 Uhr

Guten Tag Veronika,

ich habe heute den 10. August 2010 um ca. 16 uhr 30 bei Spedition Kugler angerufen.

Herr Kugler teilte mir mit, das der Inhalt der Container 2 Monate aufgehoben wird. Sämtlicher Inhalt

der Container wurde vernichtet. (Also Alles) Am 28.April 2010 war ich ja Zeuge der Zwangsräumung.

Falls ich über die Zwangsräumung noch eine nähere Aussage machen soll bin ich dazu jederzeit bereit.

(z.B. vor Gericht)

Tut mir leid. (dem Hiob wurde auch alles genommen)

Gruß Dieter


E-Mail

 
Seiten:
- 1 - 2 - 3 -
Zurück  Weiter

Highspeed SSD Webspace bzw. Webhosting für Profis powered by Abonda.de
Hol Dir dein eigenes gratis Gästebuch!
Bitte aktiviere JavaScript!